Magnetrahmen von HALBE oder der Weg zum richtigen Rahmen

RSS
Facebook
Facebook
Twitter
Visit Us
Pinterest
Instagram

Liebe Leser,

vor einigen Wochen hatte ich die Möglichkeit in einer Kooperation mit dem Rahmenhersteller HALBE den Halbe Magnetrahmen zu testen. Gemäß § 5a UWG also erst einmal folgender Hinweis: Dieser Beitrag ist unterstützt durch Produktplatzierungen von der HALBLE-Rahmen GmbH in Kirchen.

Der nachfolgende Beitrag spiegelt aber meine persönliche Meinung wieder und ist weder durch HALBE vorformuliert oder in anderer Weise beeinflusst worden. Wer mich persönlich kennt, der weiß auch, dass ich mit meiner persönlichen direkten Meinung selten hinter dem Berg halte. Wenn Schei… ist, dann ist’s halt so. Und wenn’s geil ist, dann sag ich das auch. So ist’s auch in diesem Beitrag, bei dem es wie gesagt um den Magnetrahmen von HALBE geht. Hot oder Schrott, dass erfahrt in den nächsten Zeilen und Bildern.

Wie schaut’s aktuell aus?

Einige Bilder habe ich bereits an den Wänden. Hier muss in den nächsten Tagen noch optimiert werden, da einige Drucke von den Größen nicht zum Passepartout passen. Der Rahmen ist hier der Eco Bamboo von Nielsen. Ein hochwertiger und wie ich finde schöner Rahmen im mittleren Preissegment. Wie viele andere habe ich mit den günstigen Rahmen von IKEA angefangen. Nach einiger Zeit hängen aber die Rahmen durch und es ist einfach nicht mehr schön anzuschauen. Außerdem tuen einem nach jedem Bildwechsel die Finger von diesen kleinen Metalhaltern weh. DAS ist auf jeden Fall ein Punkt, der mit den Magnetrahmen von Halbe nicht wieder auftaucht.

Derzeit klafft noch eine weiße Wand. Hier sollen die Halbe Magnetrahmen angebracht werden.

Derzeit klafft noch eine weiße Wand. Hier sollen die Halbe Magnetrahmen angebracht werden.

Vor dem Rahmen steht das Bild

Bevor ich gleich auf den Rahmen zu sprechen komme möchte ich noch etwas zu den Bildern sagen, die an die Wand sollen. Im Regelfall drucke ich meine Bilder selber und schwöre dabei auf zwei Papiersorten von Hahnemühle. Zum einen das 290g schwere matte Hahnemühle Bamboo zum anderen das recht unbekannte 280g schwere und „günstige“ Hahnemühle Archival Inkjet Smooth Fine Art. Nun begab es sich kurz vor meinem Umzug, dass mein EPSON R2880 immer mehr Macken hatte und ich mich letztlich entschlossen habe ihn nicht mit umziehen zu lassen, sondern mit dem Hinweis des Defekts und einer Handvoll Tinten zu verkaufen.

Die Bilder im Beitrag sind also diesmal nicht aus dem heimischen Drucker, sondern von Saal Digital. Einmal das Hahnemühle PhotoRag 308 und einmal das Hahnemühle FineArt Baryta. Die Unterschiede könnt Ihr im nachfolgenden Foto sehen. Tiefer möchte ich da heute nicht drauf eingehen, denn es geht ja um den Magnetrahmen und nicht um Papierhaptik (Wobei das auch spannend ist).

Die FineArt Prints. Links PhotoRag, rechts Barytpapier.

Die FineArt Prints. Links PhotoRag, rechts Barytpapier.

 

Oben das Hahnemühle PhotoRag, unten das glänzende Baryt

Oben das Hahnemühle PhotoRag, unten das glänzende Baryt

Auf geht’s – die Bestellung des Rahmens

HALBE hat mir einen Gutschein zur Verfügung gestellt mit dem ich im OnlineShop einkaufen konnte. Unter https://www.halbe-rahmen.de/ besteht die Möglichkeit seinen individuellen Rahmen zu konfigurieren, bestellen und liefern zu lassen. Zumindest sagt das die Homepage. Nach einem Klick auf den Punkt „Konfigurieren“ wird allerdings nur die Seite „Bilderrahmen“ geladen und nicht, wie man erwarten würde, der Punkt „Konfiguration“. Auch konnte ich keine Möglichkeit entdecken individuelle Werte für meinen Rahmen einzugeben. Es wurde immer nur ein Rahmen in der Größe 210mm x 210mm angezeigt. Hier musste ich mich noch einmal an meinen Ansprechpartner bei HALBE wenden, ansonsten hätte ich wahrscheinlich einen Rahmen aus dem SALE Bereich gekauft, den hier waren Größe und Material klar.

Nachdem dann klar war, dass die „Materialleiste“ unterhalb des Rahmenbildes zur Konfiguration dient konnte ich endlich „meinen“ Magnetrahmen erstellen. Da ich bereits Nielsen Bamboo Rahmen mit einer Stärke von 16mm einsetze sollte der neue Rahmen dazu passen. Alle Materialarten für den Rahmen werden gut erklärt und mit Bildern visualiert. Hier verhält sich der Shop so, wie man es von einem guten Webshop erwartet. Mein Magnetrahmen sollte ein Größe von 400x400mm haben um sich optisch an den bereits vorhandenen Rahmen zu orientieren.

Konfigurator Halbe Webshop

Konfigurator Halbe Webshop

So wichtig wie der Rahmen – die Glasauswahl

Wer schon einen Rahmen zu Hause hängen hat, der kennt das Problem: Sind Fenster in der Nähe spiegelt sich mehr die Umwelt, als das man etwas von dem Bild erkennt. Hier besteht bei HALBE im Shop die Möglichkeit zwischen acht verschiedenen Glasarten auszuwählen. Die „rechts oben“ Variante ist das Mirogard. Ein Glas, dass Spiegelungen nahezu vollständig unterdrückt. Die Variante hat allerdings ihren Preis und ich habe mich für die etwas günstigere Variante aus Plexiglas entschieden. Genau genommen das kratzfeste Plexiglas in glänzend.

Kommunikation mit dem Kunden

Für mich war es die erste Bestellung im Webshop von HALBE und so musste ich mich natürlich erstmalig registrieren. Einmal für den Shop und einmal für den Newsletter. Zu beiden Schritten erhält man eine Bestätigungsemail. Den Newsletter muss man noch einmal bestätigen und erhalt darauf hin nochmal eine E-Mail mit dem Hinweis auf die abgeschlossene Registierung und einem EUR 10,00 Gutschein für die nächste Bestellung ab EUR 50,00. Schöne Überraschung, nehme ich gerne mit.

Bestellung

Dann ging es weiter mit den E-Mails: Zu meiner Bestellung kam eine Bestellbestätigung. Diese muss man wiederum bestätigen und erst dann geht der Rahmen in die Produktion. Klingt etwas viel, gibt mir aber die Sicherheit, dass alle Daten richtig vom Shop an HALBE übermittelt wurden. Dies ist wichtig, denn die individuell erstellten Rahmen sind vom Umtausch ausgeschlossen. Das Widerrufsrecht besteht nur für die Standardgrößen von HALBE.

Lieferung

Vier Tage nach meiner Bestellung erhielt ich eine Versandbestätigung. Leider taucht die Bestellnummer in der Versandbestätigung nicht mehr auf, was einen Zusammenhang zwischen Bestellung und Lieferung schwierig macht. Ist natürlich kein Problem, wenn man wie ich nur zwei Rahmen bestellt. Wer aber immer wieder Rahmen für seine Kunden bestellt, der würde hier sicherlich über eine einheitliche Nummerierung freuen.

Der Magnetrahmen ist da! 

Dann klingelte der freundliche Mann von GLS und überreichte mir das Paket von HALBE. Es ist groß. Also richtig GROSS! Zum Vergleich mal das Paket neben einem 30x30cm Rahmen.

Paket von Halbe Rahmen

Paket von Halbe Rahmen

Im Inneren erkennt man schnell warum das Paket so groß ist, die beiden Rahmen liegen übereinander, jeweils in einem eigenen Karton und sind von allen Seiten gut gesichert. Mein ausgewähltes Plexiglas ist nun eh bruchfest, aber auch sonst gehe ich davon aus, dass die meisten Sendungen von Halbe wohlbehalten beim Kunden ankommen.

Paket Innenleben

Paket Innenleben

Optimierungspotenzial sehe ich hier lediglich bei den Klammern, die das Paket halten. Die meisten sind gut sichtbar außen am Paket angebracht, einige befinden sich allerdings unter dem roten „Vorsicht Glas“ Band und wenn man hier mit den Händen beherzt das Paket aufreisst…den Rest kann man sich bestimmt denken.

Klammern

Klammern

Dann endlich – der Rahmen

Nachdem der Kampf mit der Verpackung erledigt war hielt ich den Rahmen endlich in den Händen. Erster Eindruck: Mega. Ganz ehrlich, die Halbe Magnetrahmen sind meilenweit von den Nielsen Rahmen entfernt. Erstklassige Verarbeitung und tolle Haptik. Die Gärung passt und die Rückseite ist ein Traum. Die Metallfassung ist mit diversen Bohrungen für die Montage versehen und Filzgleiter schützen die Wand vor Beschädigungen. Sehr fein!

Metallfassung Halbe Rahmen Rückseite

Metallfassung Halbe Rahmen Rückseite

Bohrungen Rahmen

Bohrungen Rahmen

Das Magnetrahmen Prinzip

So, jetzt wird’s spannend. Das eigentliche Highlight der Halbe Magnetrahmen ist – wer hätte es gedacht – der Magnetrahmen. Jetzt habt Ihr ja schon gelernt, dass die Rückseite der Rahmen aus Metall ist. Fehlen also nur noch die Magnete um den Holzrahmen mit dem Metallgrundgerüst verbinden zu können. Diese sind seitlich im Holzrahmen angebracht.

Magnete im Rahmen

Magnete im Rahmen

Hier noch einmal die Frontansicht des Metallgerüsts vom Rahmen. Alles passt Millimeter genau.

Rahmen mit eingelegtem Passepartout

Rahmen mit eingelegtem Passepartout

Ein guter Einstieg um das System einmal zu erleben ist der dazugehörige YouTube-Film von Halbe.

Montage von Passepartout, Bild und Rahmen

Im Vorfeld habe ich mir Gedanken gemacht, wie wohl Passepartout, Bild und Rahmen zu montieren sind. Bis jetzt musste ich dafür immer das Passepartout kopfüber auf den Schreibtisch legen, Bild dahinter und mehrfach drehen um zu schauen, ob es gut passt. Dieser Schritt entfällt mit dem Magnetrahmen von Halbe. Alles wird in der Frontansicht erledigt. Zuerst das Bild auflegen, dann das Passepartout. Das Bild muss dann ggf. noch ein paar Millimeter verschoben werden, damit es wirklich gut passt. Dann das Glas drauflegen und zum Schluss den Holzrahmen andrücken. Fertig. Dauert ungefähr zwei Minuten und durch die Fassung des Metallrahmens passt alles auf Anhieb. Klasse.

Rahmen mit Print

Rahmen mit Print

Halbe Magnetrahmen im Vergleich zum Nielsen Rahmen

Halbe Magnetrahmen im Vergleich zum Nielsen Rahmen

Fazit

Das Magnetrahmenprinzip von Halbe hat mich auf Anhieb überzeugt. Von der Lieferung bis zur Montage des Bildes ist das Produkt absolut erstklassig. Punktabzug gibt’s für die Benutzerführung im Onlineshop und für die Anzahl der E-Mails (Obwohl diese für die Transparenz sehr gut sind).

Würde ich den Rahmen immer wieder kaufen. Ja, hmmmm..Jein. Man muss ganz klar sagen, die Rahmen von Halbe sind im Vergleich zu meinen Nielsen Baumarktrahmen kein Schnäppchen. Den preislichen Vergleich mal am Beispiel eines 30x40cm Rahmens:

  • Nielsen Bamboo Rahmen INKL. Passepartout mit weißer Kante: EUR 25,90
  • Halbe Magnetrahmen OHNE Passepartout und Normalglas: EUR 42,90
  • Halbe Magnetrahmen OHNE. Passepartout und Mirogard Glas: EUR 61,25
  • Aufpreis für das Passepartout EUR 7,65

Dazu kommt, dass es den Baumarktrahmen versandkostenfrei ums Eck gibt und bei Halbe noch einmal – sehr faire(!) – EUR 6,90 Versandkosten hinzu kommen.

ABER, der Mehrpreis schlägt sich definitiv in der Qualität nieder und ist absolut gerechtfertigt. Außerdem gibt es den Baumarktrahmen nur in den „Standardgrößen“, Halbe ermöglicht hier jede Größe, was ein ganz klarer Vorteil ist. Jetzt wo ich das so schreibe…vielleicht steige ich doch um. 😉

Eine Frage bleibt am Ende noch: Warum ist das Plexiglas mit zwei unterschiedlichen Folien versehen? Gibt es eine Front- und eine Rückseite?

Folien zum Schutz des Glases

Folien zum Schutz des Glases

Und wie sind Eure Erfahrungen mit den Rahmen? Oder welche nutzt Ihr? Ist der Rahmen überhaupt ein Thema für Euch?

Freue mich über Nachrichten und Kommentare dazu.

Viele Grüße und vielen Dank für’s Lesen
Thorsten

Größenvergleich 30cm und 40cm im Quadrat

Größenvergleich 30cm und 40cm im Quadrat

Das fertige Endergebnis

Das fertige Endergebnis

 

RSS
Facebook
Facebook
Twitter
Visit Us
Pinterest
Instagram

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.